Archiv der Kategorie: Denkanstösse

Kraftfutter für Ihr Selbstwertgefühl

Haben Sie manchmal das Gefühl, Sie seien nichts wert? Gibt es Momente, in denen Sie sich nicht zutrauen, Ihre Ziele und Wünsche zu erreichen? Kommen Sie öfters als Ihnen lieb ist zum Schluss, dass es nicht gut genug ist, was Sie leisten? Ist der Glaubenssatz “Ich kann das nicht” ein steter Begleiter auf Ihrem Weg durch Ihr Leben? Dann ist es höchste Zeit, dass Sie Ihrem Selbstwertgefühl wieder Nahrung geben!

Curt Rosengren hat dieses Kraftfutter: 10 tips to build belief in yourself (freie Übersetzung von mir):

10 Tipps, um Ihr Selbstwertgefühl wieder glänzen zu lassen:

  1. Hören Sie auf, sich mit anderen zu vergleichen!
  2. Machen Sie sich nicht klein und kritisieren Sie sich nicht dauernd selbst!
  3. Geben Sie sich positive Rückmeldungen und Anerkennung!
  4. Nehmen Sie Komplimente an und freuen Sie sich darüber!
  5. Entwickeln Sie eine positive innere Einstellung sich selbst gegenüber!
  6. Pflegen Sie Kontakt zu Menschen, die Sie mit ihrer positiven Haltung anstecken!
  7. Anerkennen Sie Ihre Qualitäten und Ihre Fähigkeiten!
  8. Geben Sie sich nicht mit dem zufrieden, was übrig bleibt. Nehmen Sie Ihre Bedürfnisse ernst!
  9. Seien Sie auch für andere da und merken Sie so, wie Sie geschätzt werden!
  10. Tun Sie – wann immer möglich – das, was Ihnen Freude macht, was Sie lieben!!!

Das hört sich logisch und einfach an. Tappen Sie jetzt aber nicht gleich wieder in die Falle – denken Sie jetzt nicht “Das geht nicht! / Ich kann das nicht!”. Versuchen Sie es. Immer wieder! Und lassen Sie sich dabei nötigenfalls von anderen unterstützen.

Entdecken Sie Ihre Talente!

Thinking of yourself as being employed can be fatal to your success. In reality, you’re the president of your own personal-services corporation. You’re completely in charge of production, quality control, training and development, marketing, finance, and promotion.

Seeing yourself as self-employed forces you to recognize that you also are self-responsible and self-determining. It’s up to you to decide how to utilize your talents and abilities in such a way as to bring you the very highest return on the investment of your time and energy.

No one else is going to do it for you. You’re the boss. Others can help you, guide you, point you in the right direction, and even give you opportunities. But in the final analysis, no one else can make the critical decisions that will determine your future and your fortune.

… schreibt Brian Tracy in Discovering Your Talents (etwa eine halbe Seite nach unten blättern)

Aha, Sie sind also Ihr eigener Boss! Das klingt für den Anfang nicht schlecht. Aber damit sind Sie auch für Ihr Sortiment, Ihr Marketing, Ihre Produktion usw. verantwortlich. Damit das alles zu einem runden Angebot wird, müssen Sie aber zuerst einmal wissen, was Sie denn überhaupt anzubieten haben. Welches sind Ihre Talente?

Weiterlesen

Die Dakota-Indianer und ihre toten Pferde

Eine Weisheit der Dakota-Indianer sagt: “Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.”

Aber Hand aufs Herz: Wie oft versuchen wir neue Strategien, um nicht absteigen zu müssen?

  • Wir beauftragen einen Arbeitsgruppe, um das Pferd zu analysieren.
  • Wir bilden eine ‘Task Force’, um das tote Pferd wiederzubeleben.
  • Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an.
  • Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.
  • Wir besorgen eine stärkere Peitsche.
  • Wir sagen: “So haben wir das Pferd doch immer geritten.”
  • Wir kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen lässt.
  • Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
  • Wir spannen mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
  • Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
  • Wir wechseln den Reiter aus.
  • Wir kaufen Leute von ausserhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.
  • Wir passen die Leistungsbedingungen für Pferde an.
  • Wir engagieren Berater um zu lernen, wie man tote Pferde reitet.
  • Wir sind mit dem Berater unzufrieden und machen deshalb eine Studie, um zu sehen, ob es billigere Berater gibt.
  • Wir erklären, dass ein totes Pferd effizienter und billiger ist.
  • Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
  • Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
  • Manchmal wäre es wirklich gescheiter, wir wären Dakota-Indianer! ;-)

Beruf und Berufung

A job is the way to make money. A calling is a way of life.

… schreibt Jason E. Smith in seinem Artikel 10 ways to recover a sense of calling in your life

Seine 10 Tipps werden nicht dafür sorgen können, dass wir ab morgen nur noch unserer Berufung folgen können. Aber sie sind eine gute Basis, von der aus wir uns auf die Reise machen können!

  1. Tu nichts [Do nothing]
  2. Fragen Sie sich selbst: “Wieso arbeite ich?” [Ask yourself the question, “Why do I work?”]
  3. Lassen Sie sich trieben [Get lost in something]
  4. Vergessen Sie das Spielen nicht [Remember to play]
  5. Achten Sie auf Ihre Träume und Fantasien [Pay attention to your dreams and fantasies]
  6. Lesen Sie [Read]
  7. Probieren Sie neues Terrain aus[Explore new areas of interest]
  8. Vertrauen Sie sich selbst [Trust yourself]
  9. Lösen Sie sich von Ihren (Funktions-)Titeln [Throw out job titles]
  10. Beraten Sie sich mit einem Coach [Work with a career counselor]
    (zum Beispiel …;-) )

Do not go where the path may lead, go instead where there is no path and leave a trail.

[Folgen Sie nicht immer dem Pfad – gehen Sie dort, wo noch keiner ist und hinterlassen sie dort ihre Spuren] Ralph Waldo Emerson, amerikanischer Dichter und Philosoph