Richtige Ziele statt Neujahrsvorsätze!

Vorsätze fürs neue Jahr? Das klingt nach vorsätzlich geplantem Frust, weil wir uns wohl selbst nicht mehr ernst nehmen, wenn wir verkünden, «Ab dem 1. Januar werde ich …».

Es gibt verschiedene Gründe, wieso viele von uns (ich auch!) damit in den meisten Fällen erfolglos bleiben. Es sind diese zwei wichtige Elemente, warum solche Vorhaben scheitern:

  • Wir haben den Start («Ab dem 1. Januar») im Blick, statt das Ende und die Wirkung.
  • Wir denken an die Aktion («… einen Kurs besuchen …») statt an das Resultat!

Zwei konkrete Beispiele und Sie werden sofort sehen, wo mehr Energie und damit mehr Erfolgswahrscheinlichkeit drin steckt:

«Ab Januar möchte ich einen Kurs für Business Englisch besuchen, um besser Englisch zu können.» oder «Ende Jahr werde ich mich in unseren englischsprachigen Meetings erfolgreich aktiv beteiligen können.»

Sehen Sie, was ich meine? Entscheidend ist: definieren Sie, was am Ende des neuen Jahres (oder einer anderen Periode) anders sein soll, was die Wirkung ist und wie es konkret sein soll.

Im Wesentlichen geht es bei der Formulieren von Zeilen fürs neue Jahr um die selben Punkte wie beim Führen durch Zielvereinbarung (MbO).

Wenn Sie sich fürs kommende Jahr persönliche Ziele – sei’s beruflich oder privat – vornehmen, dann halten Sie sich bei der Formulierung zusätzlich an diese 7 Tipps:

  1. Ziele, nicht Wünsche: Wenn Sie selbst nicht wirklich überzeugt sind, dass sich Ihr Einsatz für Vorhaben wirklich lohnt, wird’s kaum klappen.
  2. Das Resultat ist entscheidend, nicht der Weg: Beschreiben Sie, was am Ende konkret anders (besser) sein wird, wenn Sie das Ziel erreicht haben.
  3. Schriftlich: Halten Sie Ihre Ziele und die angestrebten Resulate schriftlich fest und achten Sie dabei, auf positive und konkrete Formulierungen!
  4. Erreichbare Ziele: Seien Sie realistisch bzgl. Erreichbarkeit und der Anzahl der Ziele fürs neue Jahr. Wie so oft, gilt auch hier: «Weniger ist mehr!».
  5. Rückschläge gehören dazu: Richtige Ziele sind anspruchsvoll und nicht «einfach so» zu erreichen. Behalten Sie das Resultat im Blick und geben Sie bei Gegenwind nicht auf!
  6. Meilensteine als Zwischenziele: Gerade bei grösseren Vorhaben ist es wichtig, Meilensteine zu definieren, um den Fortschritt zu erkennen (Motivation!).
  7. Geniessen Sie den Erfolg: Wenn Sie ein Ziel erreichen haben, dann haben Sie allen Grund, stolz darauf zu sein und Ihren Erfolg zu geniessen!

Ich bin sicher: Sie werden so im kommenden Dezember garantiert mehr umgesetzt haben als mit den klassischen Neujahrsvorsätzen!

Schreibe einen Kommentar