Archiv der Kategorie: Joballtag

Es klappt nicht mit der ToDo-Liste? 8 Tipps, die garantiert helfen.

Es gibt sie wie Sand am Meer – die Tipps und Apps, die dabei helfen, die eigenen Aufgaben im Griff zu haben. Trotzdem will es einfach nicht so richtig klappen. Mit diesen acht im harten Praxisalltag erprobten Tipps bekommst Du Deine To-do-Liste endgültig in den Griff:

Aufgaben-Management leicht gemacht: 8 Tipps, wie Deine To-do-Liste wirklich funktioniert

(Mein letzter Blogpost bei imgriff.com. Warum? Darum …)

Mit Dokumentenscanner und Evernote – das (fast) papierlose Büro wird Wirklichkeit

dokumentenscannerOb im Büro oder zu Hause, staubige Papierstapel finden wir überall: auf dem Schreibtisch, im Regal oder in einer Schublade. Wer diese Papiere digital erfasst und in Evernote archiviert, gewinnt Platz und kann die archivierten Dokumente in Sekundenschnelle durchsuchen.

Ich habe für imgriff.com drei praxisnahe Konfigurationen getestet:

  1. iPhone + Scanner-App, Übertragung der PDF-Datei über WLAN direkt in Evernote
  2. Drucker/Scanner Brother DCP-9040CN, über Netzwerkkabel/Router mit MacBook verbunden, Übertragung auf MacBook, von dort auf Evernote
  3. Fujitsu ScanSnap iX500, über USB-Kabel mit MacBook verbunden, Scan direkt in Evernote

→ weiterlesen bei imgriff.com:
Platz schaffen im Büro: Dokumentenscanner verarbeiten Papier in Sekundenschnelle

Notizen über Notizen – Von Fresszetteln über Post it zu Evernote

postit-chaosSie kennen das: während eines Telefongesprächs schreibt man sich ein Stichwort, eine Telefonnummer oder eine Idee auf einen «Fresszettel», skizziert eine Projektidee auf einem Blatt Papier oder klebt ein Post-it mit einer dringenden Aufgabe an den Bildschirm.

Das ist – getreu dem Grundsatz «Alles, was ich aufschreibe, belastet das Gehirn nicht!» – der richtige Ansatz. Aber eines ist klar: das Zettelchaos wird einem früher oder später über den Kopf wachsen.

Aber es gibt Wege, dieses Dilemma zu meistern:

Lösung 1: Das Notizbuch

Für die Anhänger analoger Lösungen, die wenig (oder ungern) mit PC, Smartphone oder Tablet arbeiten, und die sich mit einem klassischen Zeitplanbuch à la Time System nicht anfreunden können, empfehle ich ein Notizbuch (z.B. Moleskine) oder ein einfaches Notizheft (z.B. Spiralheft). Welche Variante und welche Innenausstattung Sie wählen, ist natürlich Ihrem Geschmack und dem Einsatz überlassen. In einem grossen Buch (Format A4) haben Sie Platz für grössere Skizzen und Sie bekommen eine bessere Übersicht. Das kleine Notizbuch (A6 oder sogar noch kleiner) hat den Vorteil, dass Sie es immer mitnehmen können. Wenn Sie sich mit etwas Selbstdisziplin angewöhnen, alle (wirklich alle!) Notizen, Gedanken, Ideen usw. darin festzuhalten, werden Sie nie mehr im Zettelchaos nach Ihren schriftlichen Aufzeichnungen suchen müssen. Weiterlesen

KISS – Keep it simple and stupid

Nichts gegen ausgefeilte Geräte, raffinierte Computerprogramme und ausgeklügelte Arbeitsprozesse – sie machen uns das Leben oft angenehmer und einfacher. Aber die Vielfalt der verfügbaren Tools verleitet dazu, zur komplizierteren Lösung zu greifen, wenn der vorherige Lösungsversuch gescheitert ist. Komplexität als Lösungsansatz? Wohl kaum!

Wie würde unser Alltag konkret aussehen, wenn wir ab und zu den minimalistischen KISS-Ansatz wählen würden? Zehn praktische Beispiele, um es auszuprobieren: Von den alten Papier-Einkaufstüten Sammeln von PET-Flaschen, Altglas und Dosen über das Blatt Papier, um darauf Ideen zu entwickeln bis zum Grundsatz, kleine Dinge sofort zu erledigen.

Mehr darüber in meinem Artikel bei imgriff.com: Weg mit der Komplexität: Oft sind die einfachen Lösungen die besseren

In 3 Schritten die Arbeitsblockade überwinden

arbeitsblockadeSie kennen das: Die ToDo-Liste für den Tag ist gemacht, die ersten Mails sind beantwortet, und jetzt geht’s an die erste grössere Aufgabe. Eigentlich wäre man ja bereit, aber …

Man kommt nicht ins Tun. Man sitzt da, schweift ab, holt sich noch einen Kaffee und schaut nochmals in die Mails. Der Elan ist dahin, und an den guten Ideen, die wir grad eben noch hatten, kommen uns Zweifel. «Wieso schon wieder? Was mache ich falsch? Wieso lasse ich mich schon wieder ablenken?»

Mein neuster Artikel drüben bei imgriff.com
Mit drei einfachen, aber entscheidenden Schritten den inneren Schweindehund austricksen.

Bild: Sarah Fleming bei flickr.com (CC BY 2.0)